Die Brutvögel

Nordrhein-Westfalens

logo NWO NWO
Nordrhein-
Westfälische
Ornithologengesellschaft
logo LANUV
-->
A+
A
A-

Elster (Pica pica)

Bestandsentwicklung

Um 1900 war die Elster in Nordrhein überall weit verbreitet. Ihre Anzahl hatte stellenweise infolge starker Nachstellung erheblich abgenommen (Le Roi 1906). Auch in Westfalen hing die Bestandsgröße weitgehend von der Verfolgung durch den Menschen ab (Peitzmeier 1969). Ab den 1960er Jahren begann die Verstädterung (z. B. Bonn, Wink 1967; Oberhausen, Hyla 1989; Bielefeld, Laske et al. 1991; Dortmund, Kretzschmar & Neugebauer 2003; Mönchengladbach, Hurtmann 2005), die wohl eine Folge der Nachstellung in der freien Landschaft war (Peitzmeier 1969). Als befriedeter Bereich bot die Stadt der Elster in weiten Teilen Schutz vor der Bejagung. Die Zunahme hielt bis in die 1990er Jahre an und kam dann wohl zum Stillstand (z. B. Bielefeld, Beisenherz 2001; Köln, Würfels 1998). Die Stadtpopulationen haben ihre Sättigung erreicht, und es kommt zur Bildung von Nichtbrüterreserven. Selbst lokale, hohe Verluste durch in der Stadt brütende Habichte können die Elsternbestände nicht reduzieren (Würfels 1994a, b, 1998, 1999). Aktuell kommt es jedoch zu rückläufigen Bestandsentwicklungen durch die Konkurrenz der in die Städte einwandernden Rabenkrähen (Kooiker 2006). Elsternbruten außerhalb des Siedlungsbereichs sind äußerst selten geworden.

Der aktuelle Bestand liegt bei 56.000-85.000 Rev., was deutlich über der Angabe für die 1990er Jahre liegt. Dies steht im Widerspruch zu den Monitoringdaten, die einen starken Rückgang in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre zeigen, was auch mit den Ergebnissen für Deutschland (ADEBAR, in Vorb.) übereinstimmt. In den Niederlanden kam es von 1990 bis 1998 zu einem Rückgang um etwa ein Viertel (SOVON 2012). Dies legt den Schluss nahe, dass entweder die Bestandszahlen aus den 1990er Jahren unterschätzt waren oder der aktuelle, mittels der ÖFS-Daten hochgerechnete Wert zu hoch liegt. In Europa sind die Bestände bis Anfang der 1990er Jahre angestiegen und seitdem wieder deutlich zurückgegangen (PECBMS 2011).

NRW weist im Ballungsraum Rhein-Ruhr die höchste Siedlungsdichte in Deutschland auf (ADEBAR, in Vorb.). Mehr als ein Fünftel des deutschen Elsternbestands lebt in NRW.

Inhalt

Artenverzeichnis

Bitte geben Sie hier Buchstaben ein, um die Artenliste einzublenden.

Der Brutvogelatlas wurde unterstützt von

Artpate werden

Unterstützen Sie die Arbeit der NWO durch die Übernahme einer Patenschaft

Artpaten