Die Brutvögel

Nordrhein-Westfalens

logo NWO NWO
Nordrhein-
Westfälische
Ornithologengesellschaft
logo LANUV
-->
A+
A
A-

Halsbandsittich (Psittacula krameri)

Gefährdung / Schutz

Halsbandsittiche sind seit 1993 in Deutschland etablierte Neozoen (Bauer & Woog 2008). In kalten Wintern erleiden sie Bestandsverluste; insgesamt besteht jedoch keine Gefährdung, und Schutzmaßnahmen sind nicht erforderlich.

Bei der Konkurrenz um die Erstbesiedlung von Bruthöhlen im Jahresverlauf sind Hohltauben und Steinkäuze Halsbandsittichen unterlegen. Hohltauben weichen aber aus oder brüten als Nachmieter in den Sittichhöhlen. Da Halsbandsittiche die ansonsten für Hohltauben zu kleinen Buntspechthöhlen vergrößern, erhöhen sie insgesamt das Höhlenangebot. Davon profitieren die zwei bis dreimal im Jahr brütenden Hohltauben und nehmen in Köln im Bestand zu (Kahl-Dunkel & Werner 2002). Star, Grünspecht und Dohle können sich gegen Halsbandsittiche behaupten, negative Effekte auf diese Arten sind nicht erkennbar (Bauer et al. 2005).

Inhalt

Artenverzeichnis

Bitte geben Sie hier Buchstaben ein, um die Artenliste einzublenden.

Der Brutvogelatlas wurde unterstützt von

Artpate werden

Unterstützen Sie die Arbeit der NWO durch die Übernahme einer Patenschaft

Artpaten