Die Brutvögel

Nordrhein-Westfalens

logo NWO NWO
Nordrhein-
Westfälische
Ornithologengesellschaft
logo LANUV
-->
A+
A
A-

Tannenhäher (Nucifraga caryocatactes)

Verbreitung 320-480 Reviere

Bild Tannenhäher

Foto: Hans Glader

Verbreitungskarte Tannenhäher

Brutverbreitung 2005-2009

Die nordwestliche Verbreitungsgrenze des Tannenhähers verläuft in Mitteleuropa quer durch NRW (Hagemeijer & Blair 1997), wobei sich die Vorkommen fast ausschließlich auf die westfälischen Mittelgebirge beschränken. Hier gibt es zwei Verbreitungsschwerpunkte: Sauerland, Siegerland und Wittgensteiner Land mit dem Rothaargebirge sowie das Eggegebirge. Hier leben etwa 90 % aller Tannenhäher in NRW. Die dichtesten Vorkommen finden sich im Umfeld von Bad Laasphe und Bad Berleburg, im Raum Siegen — Wilnsdorf — Burbach — Neunkirchen sowie im Raum Lennestadt — Kreuztal — Olpe — Attendorn. In einem Teilbereich, der durch Lennestadt, Schmallenberg, Olsberg und Meschede umrissen wird, erkennt man innerhalb des westfälischen Hauptverbreitungsgebiets eine Zone mit geringeren Tannenhähervorkommen, die sich auch schon im Westfalenatlas (NWO 2002) abzeichnete. Die Verbreitung in Ostwestfalen-Lippe folgt dem relativ schmalen, vollständig bewaldeten, in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Eggegebirge. Isolierte Kleinstvorkommen finden sich in den ausgedehnten Forsten im Bereich Barntrup — Blomberg — Schieder-Schwalenberg sowie im Südosten des Bergischen Landes bei Windeck — Waldbröl

— Morsbach und in den nördlichen Ausläufern der Eifel. Die meisten Tannenhäher leben in Höhenlagen oberhalb von 500 m ü. NN.

Inhalt

Artenverzeichnis

Bitte geben Sie hier Buchstaben ein, um die Artenliste einzublenden.

Der Brutvogelatlas wurde unterstützt von

Artpate werden

Unterstützen Sie die Arbeit der NWO durch die Übernahme einer Patenschaft

Artpaten